Home
Erklärung Zielzahl
Galerie Party 2016
Wechselschichtdienst
Ermittlungsdienst
Brandaktuell
Performa
Schadenersatz AGG
Buddeleimerpolitik
Neues Denken
Unterbezahlt!
PEP oder was?
Bullenhure!
Zechpreller
Schuldenbremse
Gefährdungsanalyse
Feindliche Übernahme
50 Jahre GdP
Schwertransporte
Eine Alltagspolizei?
Polizeipräsidenten
Kriminalstatistik
Pathogen?
Mitarbeiterbefragung
Einsatzdienst
3000 Euro Pension
Zulagen
Beurteilungen
Haushaltskrise
Bürgerservice
Personalentwicklung
Beitritt/Leistungen
Die PVAG
Der Vorstand
Tarifbereich
TVL 2017
Galerien
Kontakt
Impressum

 

Mitarbeiterbefragung

 

Die Ortspolizeibehörde hat auf Initiative der GdP-Kreisgruppe eine Mitarbeiterbefragung nach dem DGB-Index-Gute-Arbeit durchgeführt.

 

 

 

Pressemitteilung der GdP-Kreisgruppe

 

Der Rücklauf war hervorragend – 75,6% der Beschäftigten haben an der Umfrage teilgenommen.
Ursächlich für die hohe Beteiligung dürfte ebenso das Vertrauen in das externe, anonyme – gewerkschaftliche – Verfahren sein wie der Wunsch eine Rückmeldung über die Arbeitsbedingungen abzugeben. Womöglich hat auch der der Reiz einer Online-Befragung eine Rolle gespielt.

Im Vergleich zu anderen Betrieben sind dem befragenden Unternehmen die besorgniserregenden Überalterungstendenzen bei der Ortspolizeibehörde aufgefallen.

Die Polizei vergreist. Der politische Beschluss, die Lebensarbeitszeit verkürzt einzuführen und gleichzeitig die geplanten Einstellungszahlen von Nachwuchskräften drastisch zu reduzieren war töricht und verantwortungslos.

 

 

 

Die erste Frage lautete: „Wie zufrieden sind Sie – auf einer Skala von 1 bis 10 - mit Ihrer Arbeitsstelle, wobei (1) für sehr zufrieden und (10) für sehr unzufrieden steht. Mehr als 60% den Bereich sehr hoher Zufriedenheit (1-3) angekreuzt. In dem Zusammenhang muss aber erwähnt werden, dass die Ergebnisse in den Abteilungen ganz erheblich voneinander abwichen.

 

Es gab einen Fragenkomplex zum audit berufundfamilie. Das audit berufundfamilie ist in der Ortspolizeibehörde offensichtlich etabliert. Mehr als dreiviertel der Befragten fühlen sich bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in hohem und in sehr hohem Maße unterstützt.

 

Kernstück der Befragung bildet der Index-Gute-Arbeit, der aus 31 Fragen zu den Bereichen

Ressourcen = Qualifizierungsmöglichkeiten, Betriebskultur, Informationsfluss etc.
Belastende Faktoren = seelische und körperliche Belastungen
Gratifikationsfaktoren = Einkommen, Arbeitsplatzsicherheit

besteht.

 

Die Grundannahme des Index-Gute-Arbeit lautet: Schlechte Arbeit macht krank, gute Arbeit bewahrt Arbeitskraft.

 

Beim Index-Gute-Arbeit werden die Ergebnisse in den Einzelfragen, in daraus zusammengefassten 15 Teildimensionen und der Gesamtindex mit Prädikaten versehen.

Gute Arbeit – Grün – bedeutet kein Ressourcenmangel – 80 bis 100 Punkte.
Mittelmäßige Arbeit – Blau – bedeutet, dass ein Ressourcenmangel beklagt wird, der allerdings noch nicht als belastend wahrgenommen wird – 50 –79 Punkte.
Schlechte Arbeit – Rot – bedeutet, dass der Ressourcenmangel als stark oder sehr stark belastend wahrgenommen wird – 0 bis 49 Punkte.

Mittelmäßige Arbeit bedeutet einen mittleren Gefährdungsgrad für die Gesundheit
Schlechte Arbeit bedeutet einen hohen bis sehr hohen Gefährdungsgrad für die Gesundheit.

 

Im Gesamtergebnis hat die Ortspolizeibehörde 60 Punkte erreicht und liegt damit einen Punkt über dem Ergebnis der Repräsentativumfrage 2010. Das ist unteres Mittelmaß. Wenn man bedenkt, dass bei der Repräsentativumfrage Befragungen in allen Branchen einschließlich prekärer Arbeitsverhältnisse durchgeführt wurden, ist das ein schlechtes Ergebnis. Ein Widerspruch zur allgemeinen Zufriedenheit mit der Arbeitsstelle besteht nicht, den bei Letzterem geht es nicht um die Arbeitsbedingungen, sondern um die Tätigkeit.

 

 

 

Gute Arbeit wird in den Teildimensionen

Arbeitsplatzsicherheit – 80 Punkte
Sinngehalt der Arbeit – 81 Punkte
Kollegialität – 82 Punkte

bescheinigt.

 

Schlechte Arbeit wird in den Teildimensionen

Aufstiegsmöglichkeiten – 26 Punkte – sehr hoher Gefährdungsgrad für die Gesundheit
Leistungsgerechtes Einkommen – 35 Punkte – sehr hoher Gefährdungsgrad für die Gesundheit      

attestiert.

 

Mittelmäßige Arbeit an der Grenze zur schlechten Arbeit besteht in den Teildimensionen

Arbeitsintensität – 53 Punkte
Qualifizierungs-/Entwicklungsmöglichkeiten – 55 Punkte
Emotionale Anforderungen – 55 Punkte
Betriebskultur – 55 Punkte

 

Wie schon bei der Arbeitszufriedenheit gibt es signifikante Unterschiede zwischen den Abteilungen und in den Teildimensionen und Einzelfragen auch zwischen den Ämtern.

 

Die Ortspolizeibehörde wird die Befragung 2014 wiederholen und hat sich selbstverständlich zum Ziel gesetzt, dann ein besseres Ergebnis zu erzielen.

 

Die Politik hält nach Kräften dagegen und kürzt die Gehälter die Polizisten durch eine Beteiligung an der Freien Heilfürsorge.

 

 

GdP-Kreisgruppe Bremerhaven